Hoch auf dem Baum und tief im Keller

    31.07.2018 | Frankfurt Taunus Campus

    Please scroll down for english version

    Hoch auf dem Baum und tief im Keller
    Teambuilding des Gymnasium-Kollegiums in Darmstadt

    „Nur mit Euren Handylichtern seht Ihr da unten gar nichts“, sagt Jan Fuchs und holt stattdessen einige starke Taschenlampen und einen Handscheinwerfer aus dem Auto. Dann führt der Leiter des Gymnasiums sein Kollegium in die Waschküche eines Privathauses, hebt eine hölzerne Abdeckung vom Fußboden und schickt Lehrerinnen und Lehrer eine lange Ziegeltreppe hinunter in Dunkelheit und Kälte. An diesem Sommertag mit deutlich über dreißig Grad tut die Abkühlung gut und dank der perfekten Ausrüstung bekommt Fuchs‘ Gruppe etwas zu sehen, was den allermeisten Darmstadt-Besuchern wohl verborgen bleibt: Ein ausgedehntes System aus Tunneln, Treppen und großen, höhlenartigen Räumen, teilweise ausgebaut und sogar mit gemauerten Wasserrinnen versehen. Wir bewegen uns unter dem ehemaligen Brauereiviertel der Stadt. Hier unten in den aus dem Felsen gehauenen Höhlen lagerten die Brauereien ihr Bier ein und kühlten es im Sommer zusätzlich noch mit im Winter aus zugefrorenen Seen gehauenem Eis.

    Der Ausflug in die Darmstädter Unterwelt ist Teil eines Teambuilding-Tages, den die Lehrerinnen und Lehrer des Gymnasiums im Rahmen der Vorbereitungswoche zum neuen Schuljahr in ihr Programm aufgenommen haben. Auch im kommenden Schuljahr vergrößern und verstärken neue Kollegen das Team. Da macht es Sinn und Spaß, gleich zu Beginn einmal außerhalb von Konferenz- und Klassenzimmer Zeit miteinander zu verbringen, um sich abseits von smartboard und Lehrplandiskussion auszutauschen und besser kennenzulernen.

    Begonnen hat der Tag allerdings nicht im Keller, sondern einige Etagen höher, in den Baumwipfeln eines Kletterparks gleich neben dem Campus der Darmstädter Fachhochschule. Je nach Mut und Fähigkeiten kraxelt das Phorms-Kollegium dort mehr oder minder gewagt über Drahtseile, Strickleitern und schaukelnde Plattformen zwischen den Stämmen umher. Von der „blauen“ Anfängervariante bis zum „Treeman“-Parcours, den vermutlich ein Orang-Utang entworfen hat, ist jede Herausforderung möglich. Und egal ob Kletterer oder Anfeuerungsteam am Boden - es stimmt schon: Eine solche Aktion schafft in kürzester Zeit eine andere, intensivere Form von Zusammenhalt und Zusammengehörigkeit zwischen den Teilnehmern.

    Nach einer anschließenden Führung über die Darmstädter Mathildenhöhe mit ihrem unvergleichlichen Gebäudeensemble aus der Epoche des Jugendstil gibt es im Biergarten oberhalb der ehemaligen Brauerei-Lagerstätten selbstverständlich auch noch etwas zu trinken. Bei einem Bier, bei Limo oder Apfelwein wird das Teambuilding dort an langen Tischen noch bis zur Abfahrtszeit der letzten Regionalbahn Richtung Frankfurt fortgesetzt.  
     


    Up in the trees and down in the cellar       
    Teambuilding of the gymnasium-teaching-crew in Darmstadt

    „Only with your mobiles you will see nothing down there“, Jan Fuchs says and gets some real strong flashlights and a headlamp out of his car instead. Then, the head of gymnasium leads his colleagues to the laundry of a private house, lifts a wooden cover plate from the floor and sends his teachers down a long stairway  into the dark and into the cold. On a summerday like this with temperatures of more than 30 degrees celsius cooling doesn’t seem to be a bad idea and perfectly equipped as our group is, we are able to see down there what most of Darmstadt-Tourists probably will miss: a huge system of tunnels, staircases and big, cavelike rooms, partly developed with waterpipes made of bricks. We are moving below the former brewery-district of the city. Down here in the caves in older days the brewers stored  their barrels, cooled with ice taken from frozen lakes during the wintertime.

    The trip to Darmstadt-underworld is part of a teambuilding, that teachers of Taunus Campus put on the agenda of their preparation week for the next term. New collegues join the gymnasium staff this summer, so it seems to be good and helpful to spend a day together right at the beginning, outside class- and conference-rooms, just to get more familiar with each other, away from smartboards and teaching-plans.

    Teambuilding day didn’t start down the cellar this morning, but some floors up in the tree-tops of a climbing- park just behind the University of science. Phorms-teachers are clambering more or less risky between the tree trunks. From a „blue“ lane for beginners up to the „treeman“-parcour – probably designed by an orang-utang - every challenge is possible. And it is true: Action like this leads to a completely different and much more intense feeling of team cohesion in a very short time – no matter if you are an ambitious climber or staying on the ground, cheering to your colleague.

    After a guided tour at Darmstadts marvellous Mathildenhöhe with its outstanding Art Nouveau buildings there is at least time for some drinks on the top of the brewery-cellars. With a pint of beer, lemonade or cider teambuilding of the phorms-gymnasium-crew continues until the last regio-train is heading back to Frankfurt this day.